Fußballverbot an Schulen?

Unfair und unhöflich - ein Ungeheuersport?

Fußball ein Flegelsport

Photo: HK

Wer sich regelmäßig mit Fußball beschäftigt, weiß, dass es hier nicht immer fair und höflich zugeht. Es wird geflucht, gefoult und gespuckt. Manche Schwalbe erscheint da beinahe wie ein einstudiertes Theaterstück. Aber ist das Sport? Ist das „normal“? Steht Fußball in puncto Fairness schlechter da? Wissenschaftler der Universität Augsburg sagen ja. Sie verglichen schlechtes Benehmen in verschiedenen Ballsportarten und kamen so zu dem vernichtenden Ergebnis: Im Fußball ist es am schlimmsten!
Es zeigte sich, dass Fußball die anderen Sportarten in allen Kategorien miesen Betragens übertrifft. So mussten sich die Fußballer in den Kategorien „Umgang mit dem Schiedsrichter“, „Trainerverhalten“ und „Zuschauerverhalten“ messen lassen.
So gaben 55% der Fußballschiedsrichter an, dass konkret schlechtes Benehmen wie Fluchen, Spucken oder obszöne Gesten in jedem Spiel vorkommen. Selbst Fußballtrainer fallen dadurch auf, dass sie besonders gerne die Schiedsrichter oder die Gegner beleidigen oder sogar handgreiflich werden.
Pädagogen zeigen sich besorgt und sagen, dass Fußball aus diesen Gründen nicht mehr uneingeschränkt als Schulsportart empfohlen werden könne. Beeinflusst der Sport die Kopf|Sache?

Quelle: www.psychologie-heute.de/archiv/detailansicht/news/fussball_ein_unfairer_sport/

Kommentare

Kommentar von FD | 25.06.2012

Böser Sport! Aber was war zuerst da: das schlechte Verhalten oder der Fußball? Werden Fußball spielende Jugendliche zu unfairen Menschen oder fangen unartige Kinder eher mit kicken an?

Einen Kommentar schreiben

Zurück