Gedankensteuerung als neue militärische Waffe?

Wird das menschliche Gehirn bald für militärische Zwecke missbraucht werden können?

Bild: CC-Lizenz rafa2010

Die Royal Society warnt vor der Möglichkeit, die Forschung der Neurowissenschaft für militärische Zwecke zu nutzen. Niels Birbaumer (Tübingen) entkräftet die Ängste. Dabei regt diese Meldung natürlich sofort die Fantasie an: "Surrogates", in dem nur noch Avatare unterwegs sind; der SPIEGEL nennt die Streifen "Avatar", "Firefox" und "Matrix" als Beispiele für die Zukunftsvisionen, wie Gehirnströme beeinflusst werden. Ein spannendes Thema, mit dem man natürlich sofort Aufmerksamkeit erregt. Doch so ganz scheint dieses Horrorszenario der "automatischen Soldaten" noch nicht realistisch zu sein. "Es reicht derzeit gerade einmal dafür, einen Roboterarm ein Glas greifen zu lassen" so Birbaumer im SPIEGEL. Das reicht für einen Avatar-Krieg zwar noch nicht aus. Trotzdem bleibt das ungute Gefühl, der Fremdsteuerung, die heute schon in die militärischen Operationen testweise einfließe.

Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,813824,00.html

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Zurück