Taxifahrer in London besitzen einen größeren Hippocampus

"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" - dieses Sprichwort ist den meisten Menschen bekannt. Doch es stimmt nicht ganz, denn Studien über das Gehirn von londoner Taxifahrern belegen, dass das Gehirn mit seinen Aufgaben wächst. Auch bei Personen im fortgeschrittenem Alter.

Das Gehirn ist anpassungsfähig. Diese Erfahrungen wurden beispielsweise im Hinblick auf Opfer eines Schlaganfalls gemacht, wo man beobachten konnte, dass die gesunde Hälfte des Gehirns die Aufgaben der geschädigten Hälfte übernimmt.

Interessant ist jedoch eine andere Studie, die sich mit dem Gehirn von Taxisfahrern beschäftigt. Dabei geht es allerdings nicht darum, dass Schäden im Gehirn von noch intakten Gehirnarealen kompensiert werden. Londoner Taxifahrer müssen sich rund 25.000 Straßen und wichtige Punkte in einem Umkreis von sechs Meilen um Charing Cross, den Mittelpunkt der Stadt, einprägen.

Das Gehirn reagiert auf diese neue Anforderung indem der Hippocampus an Größe zunimmt. Dieses Gehirnareal ist mit den räumlichen Gedächtnis und dem Vorstellungsvermögen verknüpft.

 

(Quelle: www.scienceticker.info; Foto: Jorge Royan; Link zum vollständigen Artikel: scienceticker.info)

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Zurück